Über uns

Der Durst nach Reisen kann wahrscheinlich nicht vollständig gelöscht werden, denn es gibt noch so viel zu sehen und zu erleben…

Wer sind wir?

Wir, the roadhitters…, sind Fränzi und Tobi, ein reisefreudiges Paar aus der Schweiz. Schon viele Jahre reisen wir gemeinsam, nicht nur durch das Leben, sonder auch durch die Welt.

Aufgewachsen sind wir beide in ländlichen Dörfern in der Zentralschweiz, mit den schönen Alpen unmittelbar vor der Tür. Obwohl wir unsere Kindheit keine sechs Kilometer Luftlinie voneinander verbracht haben, haben wir uns erst Jahre später über ein gemeinsames Hobby kennengelernt.

Nach ihrer Ausbildung zur Primarlehrerin zog es Fränzi in die Stadt, womit im luzernischen eigentlich nur die Kantonshauptstadt Luzern gemeint sein kann. Ein paar Jahre stand sie im Klassenzimmer, wollte danach jedoch eine Veränderung und studierte Psychomotorik Therapie in Zürich.

Zeitgleich absolvierte Tobi sein Chemie-Studium und wohnte damals 5 Jahre in einer Wohngemeinschaft in Zürich.

Nach unserer Asienreise lebten wir schlussendlich gemeinsam in Zürich. Fränzi arbeitete als Psychomotorik-Therapeutin und Tobi schloss seine Lehrerausbildung zum Gymnasiallehrer ab und unterrichtete an mehreren Zürcher Schulen Chemie. Unser Plan war es, einige Jahre zu arbeiten und möglichst viel für unsere jetzige Reise zu sparen.

Das hat geklappt, denn wir sind seit Oktober 2018 unterwegs!

Vergangene Reisen

Vom Reisevirus wurden wir bei kürzeren Reisen in Europa angesteckt. Der innere Drang, Neues zu entdecken und neue Kulturen kennen zu lernen, führte uns mit dem Mietauto durch Finnland und Norwegen und zu Fuss mit dem Rucksack nach Grönland und Schweden.

In den Jahren 2007 und 2008 zog es uns ins südliche Afrika. Während zwei Monaten bereisten wir im gemieteten kleinen VW Chico Südafrika, Lesotho und Swasiland. Danach lebten wir drei Monate in Kapstadt und reisten im letzten Monat unseres halbjährigen Aufenthaltes nach Namibia, zu den Victoriafällen in Sambia und Simbabwe und durch Botsuana.

Nach dieser Reise gingen wir zurück in die Schweiz und studierten und arbeiteten. In dieser Zeit musste unser Reisedurst mit kleinen Reisen während den Ferien übergangsmässig gestillt werden.

Nach einigen Jahren ohne grössere Reisen zog es uns dann Anfang 2014 wieder in die Ferne. Dieses Mal tauschten wir das Mietauto gegen unseren Manny, einem heute 30-jährigen Toyota Land Cruiser, und fuhren von der Schweiz los Richtung Asien. Über den Balkan und durch die Länder südlich des Grossen Kaukasus führte uns die Reise nach Zentralasien und weiter in die Mongolei. Über Sibirien und Osteuropa kamen wir dann nach sechs Monaten wieder zurück in die Schweiz.

Unsere aktuelle, zeitlich unbegrenzte Reise

Seit Anfang Oktober 2018 sind wir nach ein paar Jahren arbeiten wieder unterwegs. Erneut starteten wir direkt vor unserer Haustür in der Schweiz und fuhren über Frankreich und den Pyrenäen zur spanischen Atlantikküste. Durch Portugal zog es uns weiter südwärts und zurück nach Spanien, von wo wir mit der Fähre nach Marokko kamen. Nach drei Monaten in Marokko mussten wir wieder zurück nach Europa und fuhren durch Frankreich nach Belgien. Da lieferten wir unser geliebtes Zuhause Mitte März 2019 am Hafen ab. Zu den Reiseberichten dieses Reiseabschnitts Richtung Marokko kannst du hier nachlesen.

Von Belgien aus verschiffte Manny über den Atlantik nach Nordamerika, genauer nach Halifax in Kanada. Dort zogen wir wieder in das rollende Heim ein und bereisen momentan Kanada und die USA. Doch mehr dazu findest du in diesen Reiseberichten.

Wieso the roadhitters…?

Logo the roadhitters...

Der Name the roadhitters, ist eine Substantivierung des englischen Ausdrucks to hit the road. Das wird  im Cambridge Dictionary mit to leave a place or begin a journey/ a trip beschrieben. Frei ins Deutsche übersetzt heisst dies einen Ort verlassen oder eine Reise antreten. Dieser Phantasiebegriff bezeichnet also jene Personen, welche einen Ort verlassen, um auf eine Reise zu gehen.

the roadhitters… beschreibt also uns.