Sand, Lehm und Palmen – Unsere Fahrt durch das Drâa-Tal und zum Erg Chegaga

Besonderer Besuch aus der Schweiz

Die Zeit vergeht rasend schnell und ein Grossteil unserer 90-tägigen Aufenthaltserlaubnis hier in Marokko ist schon aufgebraucht. Genug von diesem Land haben wir aber noch lange nicht.

Eine spezielle Ecke im Süden haben wir für einen besonderen Besuch aus der Schweiz aufgespart. Gespannt warten wir auf einem Campingplatz in Aït Ben Haddou bis ein etwas protziger Pickup auf uns zurollt. Mit viel Freude und ein paar Freudentränen begrüssen wir Domi. Eine Woche werden wir gemeinsam unterwegs sein, Pluto, ihren gemieteten Pickup, bei dem sich herausstellte, dass er weder Fisch noch Vogel ist, testen, kräftig im Sand spielen und vor allem die gemeinsame Zeit geniessen.

Lehmbauten im Drâa-Tal

Der Weg führt uns einmal mehr zurück an den Drâa und für die nächsten paar Kilometer hat er sogar Wasser. Früher waren hier sogar Krokodile heimisch. Im Drâa-Tal bieten sich uns herrliche Ausblicke auf grüne Palmenoasen und wehrhafte Dörfer aus Lehm. Es ist äusserst fruchtbar hier. Datteln, Feigen, Orangen, Mandarinen, Oliven und Mandeln können durchs Jahr geerntet werden. Im Moment blühen die Mandelbäume weiss und rosa und bringen damit eine andere Farbe in die grünen Gärten.

Früher verlief ein stark frequentierter Karawanenweg durch das Tal und die Berber lebten in nach aussen geschützten Dörfern. Ihre Wohnungen und Häuser sind ineinander verschachtelt, blinde Gassen führen zur Orientierungslosigkeit im Dorfinnern und hohe Dorfmauern sorgen für weiteren Schutz und Geborgenheit. Es ist erstaunlich wie diese Dorfanlagen aus Blättern, Palmenholz und Stampflehm machbar sind. Nur auf Dauer richtig haltbar sind sie nicht. Der Regen wäscht jedes Mal ein Stück der Oberfläche und somit der Stabilität ab. Irgendwann fallen die Häuser in sich zusammen und werden zu einem Haufen Lehm. Zahlreichen solchen Ruinen sind wir begegnet.

Wir schlängeln uns staunend auf der schmalen Piste an den Dorfmauern entlang und teilen den Weg vor allem mit Eselkarren, Mopeds und Schulkindern in ihren weissen Kitteln.

Ab in den Sandkasten

Wir sind startklar für eine Tour in das für uns spektakulärste und grösste Dünenfeld Marokkos. Inzwischen wissen wir, dass die Wüste nicht nur feinen Sand mitbringt, sondern auch die groben, harten, ruckligen Steine, welche dem Sand vorgelagert sind.

Wir verlassen also Zagora und somit auch das Drâa-Tal, passieren die karge Steinwüste und kommen dem Sand immer näher. M’hamid, ein kleines Städtchen, welches früher von Oasenwirtschaft gelebt hat, versandet heute, da die winterlichen Regenfälle seit Jahren immer häufiger ausbleiben.

Die Wüstenlandschaft hinter M‘hamid begeistert uns. Mutig wählen wir super sandige Pisten, die wir mit viel Spass befahren.

Die Wüste blüht

Toll, endlich mal kein Gerüttel mehr. Ganz sanft rollen wir auf dem weichen Wüstensand und staunen nicht schlecht, wie grün es hier ist. Hellgrüne, blühende Büsche mitten im Sand. Das scheint ein Paradies für die Dromedare zu sein. Grosse Herden streifen durch das saftige Grün und wir lernen unterschiedliche Tiercharakteren kennen. Während die einen viel Zärtlichkeit und Zuneigung einfordern, ziehen andere lieber zügig weiter. Und wir, wir staunen, beobachten und geniessen. So sehen wir zum Beispiel Jungtiere, die sich im Aufstehen und Laufen üben, Muttertiere, die gemolken werden oder Dromedarhengste, die ihren Brüllbeutel mit Luft füllen und blubberartige Geräusche erzeugen um zu imponieren. Domi will unbedingt eines der Tiere auf der freien Ladefläche von Pulto mitnehmen. Nur ganz knapp können wir sie überzeugen, dass dies keine so gute Idee ist. Sie hat ja schliesslich keinen zweiten Sitz für den Rückflug gebucht…

Absenken des Luftdrucks beim Sandfahren

Zwischendurch lohnt es sich sein eigenes Wissen auf Richtigkeit zu prüfen. Sandfahren macht uns allen echt viel Spass. So huschen, rutschen, gleiten wir über die Dünen bis Pluto im Tiefsand stecken bleibt. Uns wird wieder mal vor die Augen geführt, dass ein Absenken des Luftdrucks beim Sandfahren das A und O ist und Pluto schafft es mit platten Füssen problemlos aus dem Sandfeld.

Nach den Sternen greifen

Im Sand, zwischen und auf den Dünen ist es ausgesprochen ruhig. Herrlich! Durch den Tag strahlt die Sonne. Gegen Abend kommt Wind auf, was leider das Lagerfeuer verunmöglicht. Das hält uns aber nicht auf, unter dem sternenklaren Himmelszelt zu philosophieren und zu diskutieren, bis die bittere Kälte tief in den Knochen sitzt und uns in die Schlafsäcke treibt. Sternschnuppen huschen über den Himmel, die Milchstrasse leuchtet und die unglaubliche Sternenpracht ist zum Greifen nahe.

Wer wagt den Sprung ins kalte Wasser? 

Auf einer Insel steht eine zerfallene Kasbah und spiegelt im glitzernden See. Mystisch und vielleicht auch etwas romantisch lockt er uns an. Das idyllische Nordufer reizt die Quirligen unter uns zum Baden. Doch knietief ins kalte Wasser wagen sich schlussendlich nur die einheimischen Frauen beim Kleiderwaschen und die Fischer.

Palmenoase bei Skoura

Die Natur hat eine immer wieder abwechslungsreiche, äusserst eindrucksvolle wie einmalige Landschaft geformt. Wir sind unterwegs auf der «Strasse der 1000 Kasbahs» und tauchen ein in die Palmenoasen.

Beim Kasbah Amridil, einer gut instand gehaltener Kasbah, staunen wir über den Bau und die kleinen Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus vergangener Zeit. Von der Terrasse bietet sich ein grandioser Ausblick über die Palmengärten und in der Ferne sehen wir schneebedeckte Berge.

Zu Fuss die Palmengärten zu erkunden macht Spass. Es führt uns zu alten, verwitterten und verfallenen Gebäuden, vorbei an gut erhaltenen Neubauten und durch ein labyrinthartiges blühendes Gartensystem.

Abschied rückt näher

Uns von Domi zu verabschieden, schieben wir bis aufs letzte Momentchen hinaus. Eine kurze Umarmung ohne viele Worte und Mannys und Plutos Wege trennen sich. Danke Domi für die lustige und tolle Woche. Wir haben sie total genossen!

Aber ein Abschied allein genügt nicht. Nein, im Nacken sitzt nämlich schon der nächste, denn langsam laufen wirklich unsere 90 Tage Marokko aus…

Schreibe einen Kommentar

avatar
  Abonniere die Kommentare  
Benachrichtigung für